Spielberichte Saison 2015/16


21.05.2016 SV Altenglan - SG Föckelberg/Bosenbach 1:2 (0:2)

Niederlage zum Saisonabschluss

 

Am letzten Spieltag der Saison 2015/16 empfing der SVA die Gäste aus Föckelberg/Bosenbach, die mit einem Sieg und einem gleichzeitigen Punktverlust des Konkurrenten aus Offenbach, noch in die Relegation einziehen konnten.

Die „Föbos“ spielten von Beginn an mit einem starken Pressing und setzten den SVA so unter Druck. Die Glaner kamen damit zunächst überhaupt nicht zurecht und verloren in der Vorwärtsbewegung einige Bälle, die meistens für Gefahr vorm eigenen Tor sorgten. Aus solchen Ballverlusten resultierten auch zwei schnelle Gegentore durch M. Gramsch (8.) und Beer (12.). Mit einem 0:2 Rückstand musste der SVA nun erstmal klar kommen und zu ihrem Spiel finden. Allerdings wurde das Spiel der Gastgeber mit fortschreitender Zeit immer besser und die „Föbos“ konnten ihr Pressingspiel nach einiger Zeit nicht mehr weiterführen. Grund dazu waren unter anderem auch die doch sehr warmen und sommerlichen Temperaturen. Der SVA kam vor der Pause noch zu ein paar kleineren Möglichkeiten, konnte aber das Ergebnis nicht mehr verkürzen.

 

Im zweiten Spielabschnitt übernahm der SVA mehr und mehr das Kommando und die „Föbos“ hatten kaum noch Ballbesitz und Ballkontrolle. Sie konzentrierten sich ausschließlich darauf, das Ergebnis zu verwalten und die Bälle hinten rauszuschlagen. In der 55. Minute gelang dem Gastgeber dann der Anschlusstreffer. Nach einer Freistoßflanke von Wörner köpfte Zimmer zunächst an die Latte, doch Jung stand goldrichtig und drückte den Ball mit dem Kopf über die Linie. Anschließend rannte der SVA eine gute halbe Stunde fast unermüdlich an, doch der Ausgleich wollte leider nicht mehr fallen. Die wenigen Konterchancen der „Föbos“ wurden meist durch die gut stehende Glaner Abwehr vereitelt.
Am Ende wurde es leider nichts mit einem Punktgewinn gegen eine durchaus schlagbare Mannschaft aus Föckelberg/Bosenbach, denen 20 gute Spielminuten zum heutigen Sieg ausreichten.

Nachdem Offenbach/Hundheim in Ohmbach nicht über ein Unentschieden hinaus gekommen ist, zogen die „Föbos“ in die Relegation ein. Der SV Altenglan wünscht der SG Föckelberg/Bosenbach an dieser Stelle alles Gute und viel Erfolg für die beiden kommenden Spiele.

 

Der SVA schließt die Runde am Ende mit ordentlichen 43 Punkten auf dem 7. Tabellenplatz (Punktgleich mit Haschbach/Schellweiler) ab. Mit ein wenig mehr Konstanz wäre eventuell noch etwas mehr drin gewesen. Nach der schwierigen letzten Saison war allerdings eine deutliche Steigerung zu erkennen und vielleicht kann man im nächsten Jahr nochmals einen Schritt nach vorne machen.

 

 

Aufstellung: Sefert – Jung, Jacob Alexander, Jacob Andreas, Ullrich (Schwinn) - Beer, Hönsch, Schön, Fauß (England) - Zimmer, Wörner

 

 
Tore: Jung (55., Zimmer)

 

 

 

 

11.05.2016 SG Konken/Etschberg - SV Altenglan 2:4 (1:2)
Sieg gegen Tabellennachbarn


Der SVA war bereits am Mittwochabend zu Gast bei der SG Konken/Etschberg. Auf dem schwer bespielbaren Rasen in Etschberg versuchten es die Glaner von Anfang an mit fußballerischen Mitteln, während der Gastgeber hauptsächlich mit langen Bällen agierte und hinten kompromisslos verteidigte. Bereits in der 5. Spielminute brachte Fauß nach einem Querpass von Wörner den SVA in Front. Danach tat man sich offensiv trotz einiger guter Ansätze allerdings schwer und konnte sich zunächst keine weiteren Möglichkeiten erarbeiten. So kam Konken/Etschberg etwas überraschend in der 13. Minute durch Rojan zum Ausgleich. Doch nur drei Minuten später brachte Spielertrainer Hönsch sein Team durch ein schönes Freistoßtor wieder in Führung (16.). Diese konnte man, nach dem das Spiel nicht mehr viele Highlights zu bieten hatte, auch mit in die Halbzeit nehmen.

In der zweiten Hälfte legte der SVA erneut einen guten Start hin und konnte in der 50. Minute den Spielstand auf 3:1 erhöhen. Fauß nahm sich von gut 20 Metern ein Herz und hielt einfach mal drauf. Mit ein wenig Unterstützung des Etschberger Torwarts landetet der Ball im unteren Eck. Danach sah alles nach einer klaren Sache aus. Der SVA bestimmte das Spielgeschehen und zeigte zum Teil ansehnliche Offensivaktionen. Doch anscheinend wollte man das Ganze lieber noch einmal spannend machen und so kam Etschberg nach einem katastrophalen Rückpass zum 2:3 Anschlusstreffer durch Bernd (64.). Der Gastgeber aus Konken/Etschberg wollte sich in der 71. Minute für das Geschenk scheinbar revanchieren und spielte ebenfalls einen zu kurzen Rückpass zum Torwart. Zimmer lief dazwischen, legte den Ball am Torwart vorbei und schob zum 2:4 ein. Anschließend hatte Konken/Etschberg dann nicht mehr viel dagegen zu setzen und stand in den Schlussminuten hinten sehr offen. Der SVA verpasste es am Ende leider noch einige weitere gute Gelegenheiten in Tore umzumünzen. So blieb es letztendlich beim verdienten 4:2 aus Glaner Sicht.

Mit diesem Sieg sprang man vorerst mit 43 Punkten auf den 6. Tabellenplatz. Nach dem freien Pfingstwochenende kommt am letzten Spieltag die, noch auf die Relegation hoffende, Mannschaft aus Föckelberg/Bosenbach nach Altenglan.

 

 

Aufstellung: Sefert – Jung, Jacob Alexander, Jacob Andreas, Ullrich - Beer, Hönsch, Schön (England), Fauß (Seitz) - Zimmer, Wörner

 

 
Tore: Fauß (5., Wörner), Hönsch (16.), Fauß (50. Hönsch), Zimmer (71.)

 

 

 

 

08.05.2016 SV Altenglan – TSG Wolfstein/Roßbach II, Endstand 4:2 (1:0)

Verdienter Heimsieg gegen Tabellenschlusslicht

 

Am vergangenen Sonntag empfing der SVA den Tabellenletzten aus Wolfstein. Die Glaner versuchten bei sommerlichen Temperaturen das Spielgeschehen zu dominieren und den Gegner früh unter Druck zu setzen. Dadurch gehörte die Anfangsphase auch klar den Gastgebern, die schnell zu einigen guten Gelegenheiten kamen. In der 16. Minute konnte Beer den SVA dann auch verdientermaßen in Front schießen. Einen halbhohen Ball von Wörner verarbeitete er gekonnt mit der Brust und schob aus kurzer Entfernung souverän ein. Leider verpasste man es bereits in der ersten Hälfte das Spiel vorzuentscheiden. Einige Angriffe wurden zu schlampig zu Ende gespielt oder leichtfertig vergeben. Die Gäste hatten lediglich eine Großchance zu verbuchen, die allerdings von Meyer stark vereitelt wurde. Daher hieß es zur Pause 1:0.

 

Nach dem Seitenwechsel dauerte es gerade mal zwei Minuten als ein Glaner Spieler am eigenen Strafraum den Ball vertändelte, der Gegenspieler quer spielte und Emrich zum 1:1 einnetzen konnte (47.). Doch fünf Minuten später ging der SVA erneut in Führung. Hönsch passte in den Lauf von Berg und dieser konnte den Keeper der Wolfsteiner mit einem schönen Heber überlisten (52.). Leider verpasste man es anschließend, wie schon in der ersten Hälfte, nachzulegen und ließ das Spiel damit weiterhin offen. So kamen die Gäste in der 75. Minute wiederum zum völlig überflüssigen Ausgleichstreffer durch Kunze. Zwei Minuten später schwächte man sich mal wieder durch eine unnötige Aktion selbst und Berg musste mit Gelb-Rot den Rasen verlassen. Das Spiel stand jetzt eindeutig auf der Kippe und die Gemüter auf und neben dem Rasen erhitzten sich, wozu der Unparteiische durch einige fragwürdige Entscheidungen seinen Beitrag leistete. Der SVA steckte aber in dieser Phase nicht auf und kam in der 88. Minute doch noch zum 3:2 durch Hönsch, der nach einer Ecke von Zimmer im zweiten Versuch den Ball schön über den Torwart schlenzte. Eine Minute später konnte Schwinn nach Zuspiel von Wörner den Deckel dann endgültig drauf machen und erhöhte mit einem schönen Schuss zum 4:2 Endstand.

 

Am Ende ging der SVA als verdienter Sieger vom Platz und konnte nach drei Niederlagen in Folge wieder in die Erfolgsspur zurück finden.

 

 

Aufstellung: Meyer – Jung (Seitz), Jacob Alexander, Jacob Andreas, Schön (Fauß) - Beer, Hönsch, Schwinn, England (Berg) - Zimmer, Wörner

 

 
Tore: Beer (16., Wörner), Berg (52., Hönsch), Hönsch (88., Zimmer), Schwinn (89., Wörner)

 

 

 

 

01.05.2016 SV Altenglan – SG Erdesbach/Dennweiler/Oberalben, Endstand 0:6 (0:3)
Gast aus Erdesbach feiert deutlichen Sieg und Meisterschaft

 

Das am Tag der Arbeit stattfindende Derby zwischen dem SVA und den Gästen aus Erdesbach zeichnetet sich von Beginn an als deutliche Sache ab. Arbeit verrichteten an diesem Tag nämlich hauptsächlich die Gäste. Erdesbach kontrollierte das Spielgeschehen über die gesamte Spielzeit mit sehr viel Ballbesitz und einigen ordentlichen Kombinationen. Zunächst aber hatte die Hintermannschaft der „Glaner“ in der zweiten Spielminute ein vorzeitiges Meistergeschenk für die „Edos“ parat. Ein grober Abwehrfehler wurde nämlich durch Werner direkt mit dem 0:1 bestraft. Der gleiche Spieler erhöhte in der 18. Minute bereits auf 0:2. Auch bei diesem Gegentreffer machte man es den Gästen wieder viel zu einfach. Noch vor der Pause sorgte Erdesbach für die Vorentscheidung durch das 0:3 durch Kappus (41.). Dieser Gegentreffer resultierte ebenso durch individuelle Fehler der Glaner Akteure, die an diesem Tag völlig neben sich standen.

Nach dem Seitenwechsel wollte der SVA nochmal versuchen, das Spiel zumindest etwas offener zu gestalten und kam mit einer etwas veränderten Taktik aus der Kabine. Die ersten 10-15 Minuten sahen zum Teil zwar ein wenig besser aus als die ersten 45 Minuten, zu zwingenden Aktionen kam es aber jedoch nicht wirklich. Stattdessen bekam man innerhalb von sechs Minuten (67., 70. und 73.) drei weitere Gegentreffer durch Hobstetter, Kadrija und nochmals Hobstetter eingeschenkt und war damit in jeder Hinsicht bedient. In der Schlussviertelstunde passierte nicht mehr viel. Erdesbach schob sich die Kugel gemütlich hin und her und genoss die letzten Minuten bis die Meisterschaft dann auch theoretisch in trockenen Tüchern war.
  
An dieser Stelle kann man der Mannschaft um Spielertrainer Bottelberger nur zu einer fantastischen Saison und der daraus resultierenden verdienten Meisterschaft gratulieren.
Alles im allen war der SVA am heutigen Tag kein ebenbürtiger Gegner und zu keiner Zeit in der Lage die Meisterschaftsfeier der „Edos“ nochmals zu vertagen.

 

In den letzten drei Spielen gilt es sich jetzt nochmals zusammen zu reißen und die letzten Kräfte zu mobilisieren. Denn mit den letzten Ergebnissen hat sich die Mannschaft eine bis dahin recht erfolgreiche Saison selbst noch etwas vermiest und rutscht in der Tabelle bis auf Platz 10 ab.

 

 

Aufstellung: Immetsberger (Meyer) – Jung, Hönsch, Jacob Andreas, Ullrich - Schön, England, Beer - Zimmer, Wörner (Seitz), Fauß

 

 
Tore: keine

 

 

 

 

23.04.2016 VFB Reichenbach II - SV Altenglan, Endstand 5:1 (2:0)
Herbe Klatsche in Reichenbach

Der SVA war bereits am Samstag zu Gast in Reichenbach. Zu Beginn versuchten die Glaner das Spielgeschehen an sich zu reißen und hatte in den Anfangsminuten auch einen leichten Feldvorteil. Zu großen Möglichkeiten kam es allerdings nicht. Der Gastgeber aus Reichenbach nutze in der 11. Minute einen Abwehrfehler aus, um mit der ersten Torchance durch Luber in Führung zu gehen. Gerade mal fünf Minuten später erhöhte Luber mit seinem zweiten Treffer auf 2:0. Der SVA war zu diesem Zeitpunkt völlig von der Rolle. Anschließend spielte man zwar mit sehr viel Ballbesitz, allerdings aber auch ziemlich ideenlos nach vorne. Chancen waren Mangelware. Beer hatte die Beste, als er aber aus spitzem Winkel am Torwart scheiterte. Ein weiterer Wermutstropfen war die Verletzung von Schmalenberger, der schon recht früh durch Loos ersetzt wurde.
Mit dem 0:2 Rückstand ging es dann in die Halbzeitpause. Diese musste man bei sehr kühlen Temperaturen leider außerhalb der Kabine verbringen, da es die Mannschaft aus Großsteinhausen (Gegner der ersten Mannschaft von Reichenbach) nicht für nötig gehalten hat, die Kabine zu räumen. Kaum zu glauben eigentlich.

Trotzdem nahm sich der SVA viel vor und wollte die Partie noch einmal offen gestalten. Doch leider war man an diesem Tag nicht in der Lage die Leistung dementsprechend zu steigern und man spielte weiterhin planlos nach vorne und stand hinten sehr offen. Reichenbach kam zu etlichen Großchancen und erhöhte in der 56. und 61. Minute durch den dritten Treffer von Luber und einem Tor von Said auf 4:0. In der 80. Minute konnte Hönsch das Ergebnis mit einem sehenswerten Treffer ein wenig korrigieren. Aber gerade mal zwei Minuten später stellte Reichenbach auf 5:1. Einen durch England verursachten Foulelfmeter hielt Torwart Meyer zunächst noch, doch Kaiser drückte den Nachschuss über die Linie. Dies war gleichzeitig auch das Endergebnis.

Leider setzte es somit die zweite doch sehr deutliche Niederlage in Folge. Der SVA befindet sich zwar im Niemandsland der Tabelle, dies ist allerdings keine Entschuldigung für die zwei katastrophalen Auftritte. Einziger Lichtblick an diesem Tag war der noch für die A-Jugend spielberechtigte Torwart Meyer, der zu seinem Debüt in der ersten Mannschaft kam und seine Sache wirklich mehr als ordentlich machte.
Am kommenden Spieltag empfängt der SVA den Tabellenführer aus Erdesbach, der mit einem Sieg bereits die Meisterschaft perfekt machen könnte. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Leistung deutlich gesteigert werden kann, um im Derby nicht unter die Räder zu kommen.

 

 

Aufstellung: Meyer – Ullrich, Hönsch, Jacob Andreas, Fauß - Schön, England – Beer, Zimmer, Schmalenberger Christopher (Loos) - Wörner

 


Tore: Hönsch (80.)

 

 

 

 

17.04.2016 SV Altenglan - SG Haschbach/Schellweiler, Endstand 0:5 (0:2)
Bittere Schlappe gegen Haschbach/Schellweiler


Der SVA Empfang am Wochenende den ebenfalls im gesichteten Mittelfeld liegenden Gast aus Haschbach/Schellweiler. Die Gäste waren von Beginn an die agilere und spritzigere Mannschaft und kamen bereits in der 2. Spielminute durch Drumm zur Führung. Ein unnötiger Abspielfehler in der Glaner Hintermannschaft ging dem ersten Gegentreffer voraus. Die Hausherren fanden in keiner Phase zu ihrem Spiel. Die einzige nennenswerte Torchance der ersten Hälfte entstand nach einem schnell ausgeführten Eckball, als Zimmers Schuss vom Torwart noch über die Latte gelenkt wurde. In der 17. Spielminute konnte Haschbach die Führung durch Klein bereits auf 2:0 ausbauen. Mit diesem Spielstand, mit dem der SVA noch gut bedient war, ging es dann auch in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit wirkte das Offensivspiel des SVA ideenlos und größtenteils viel zu hektisch. Viele Bälle wurden verschenkt, vertändelt oder einfach nicht konsequent zu Ende gespielt. So konnte Haschbach mit zum Teil einfachen aber auch ansehnlichen Kombinationen den Spielstand durch einen Doppelpack von Scheidt (52.,55.) recht schnell auf 4:0 hochschrauben. Anschließend kam es noch bitterer für die Glaner, als der Schiedsrichter Alexander Jacob nach einem groben Foulspiel vom Platz stellte. Zu zehnt folgte dann noch das 0:5 durch Klein (58.). In der letzten halben Stunde nahmen die Gäste das Tempo etwas raus und verschonten die an diesem Tag unterirdischen Spieler des SVA mit weiteren Gegentoren.

Insgesamt ging der Sieg der Gäste auch in dieser Höhe absolut in Ordnung. Trotz dem herben Dämpfer gilt es sich jetzt aufzurappeln und die erste Niederlage im Jahr 2016 als Lehrstunde zu betrachten. Nach den zuvor so erfolgreichen Wochen, wurden alle Beteiligten heute auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Jetzt gilt es im kommenden Spiel in Reichenbach wesentlich mehr auf den Platz zu bringen um den Ausrutscher wieder wett zu machen.

 

Aufstellung: Immetsberger – Jung (Ullrich/Seitz), Jacob Alexander, Jacob Andreas, Fauß - Schön, Hönsch – Berg (Schwinn), Zimmer, Wörner - Loos

 


Tore: keine

 

 

 

 

10.04.2016 FV Kusel II - SV Altenglan, Endstand 2:2 (0:1)
Remis bei den Kreisstädtern

Der SVA war am heutigen Sonntag zu Gast beim abstiegsbedrohten FV Kusel II. Bei perfektem Fußballwetter fiel es beiden Mannschaften schwer geradlinigen Fußball zu spielen und sich Torchancen herauszuarbeiten. Ebenso schlichen sich immer wieder kleinere Zuspielfehler und Stockfehler ein, sodass es nur wenige Strafraumszenen gab. Eine davon konnte Wörner allerdings recht früh zur Führung für den SVA nutzen. Jung spielte einen langen Ball in den Lauf des Stürmers und dieser schob den Ball ins lange Eck (12.). Die ein oder andere Torchance ergab sich in der ersten Hälfte für beide Mannschaften zwar noch, aber etwas Hochkarätiges sprang nicht wirklich dabei heraus. Somit konnte der SVA die Führung mit in die Halbzeit nehmen.

 

Mit der ersten Torchance in der zweiten Hälfte konnte der SVA das Ergebnis bereits in der 49. Minute durch den zweiten Treffer von Wörner auf 2:0 stellen. Voraus ging ein schöner Ball von Alex Jacob über die Abwehr der Kusler hinweg, Wörner konnte alleine auf den Kasten zulaufen und souverän einschieben. Von nun an hatte man den Eindruck der SVA hatte an diesem Nachmittag alles im Griff und könnte noch das ein oder andere Tor nachlegen. Doch statt den Sack mit dem dritten Tor zuzumachen, sollte alles anders kommen. Schmalenberger sah zunächst mit seinem ersten Foulspiel eine völlig überzogene gelbe Karte und gerade einmal fünf Minuten später wegen eines Handspiels in Höhe der Mittellinie die Ampelkarte. Auch über diese recht harte Entscheidung lässt sich streiten. Somit musste man nun eine gute halbe Stunde vor Spielende in Unterzahl klar kommen. Der FVK witterte somit wieder Morgenluft und wurde nun deutlich stärker. In der 71. Minute kam der eingewechselte Seitz etwas zu spät und stoppte seinen Gegenspieler mit einem Foul innerhalb des Strafraums. Den berechtigten Elfmeter verwandelte P. Wilms zum 1:2. Leider verpasste es der SVA auch in dieser Phase die ein oder andere Konterchance besser auszuspielen und das Spiel somit für sich zu entscheiden. Trotz einer roten Karte der Kusler (81.), nach einem brutalen und total unnötigen Foul an der Mittellinie, schafften diese in der 85. Minute durch H. Simon den Ausgleich. Der Angreifer der Kusler wurde nicht angegriffen, legte sich ca. 25 Meter vor dem Tor den Ball nochmal schön zurecht und hielt einfach mal drauf. Der Ball landete über Immetsberger im Netz.

 

Somit musste sich der SVA am Ende mit einer vom Spielverlauf her sehr ärgerlichen Punkteteilung vergnügen und konnte mal wieder nicht gegen eine Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel gewinnen.

Am kommenden Wochenende erwartet der SVA im Heimspiel die Mannschaft aus Haschbach/Schellweiler, die sich zur Zeit ebenfalls im gesicherten Mittelfeld der Tabelle befinden.

 

 

Aufstellung: Immetsberger – Jung, Jacob Alexander, Jacob Andreas, Schmalenberger Christopher - Schön, Hönsch – Fauß (Schwinn), Zimmer (Seitz) - Wörner, Loos (Berg)

 

 

Tore: Wörner (12., Jung), Wörner (49., Jacob Alexander)

 

 

 

 

02.04.2016 SV Altenglan - SpVgg Glanbrücken/St. Julian, Endstand 2:1 (1:0)
Heimsieg gegen Glanbrücken

Im Jahr 2016 noch immer ungeschlagen, legten die Glaner mit viel Selbstvertrauen los und wollten von Beginn an zeigen wer Herr im Hause ist. Vom frühen Pressing der Gäste aus Glanbrücken ließ sich der SVA in den Anfangsminuten nicht beeindrucken und konnte sich schnell die ein oder andere Torchance herausspielen. In der 7. Spielminute erfolgte bereits der Führungstreffer. Eine Freistoßflanke von Jung aus dem Halbfeld köpfte ein Glanbrücker Abwehrspieler unhaltbar ins eigene Tor. Nach etwa 20 Minuten kamen die Gäste dann etwas besser ins Spiel und konnten nun auch für etwas Gefahr sorgen. Die beste Torchance vereitelte Sefert aber mit einem starken Reflex auf der Torlinie. Aber auch der SVA hatte in der Folge noch die Möglichkeit auf das 2:0. Eine große Möglichkeit ergab sich für England, der nach schöner Vorarbeit von Beer aber nur die Querlatte traf. So ging es mit 1:0 in die Pause.

Die zweite Hälfte begann dann direkt mit einem Paukenschlag. Wörner wollte den Ball auf Loos durchstecken, ein Verteidiger der Glanbrücker klärte den Ball genau in den Lauf von Beer, der aus leicht abseitsverdächtiger Position nicht lange fackelte und den Ball im unteren Eck versenkte (47.). Kurze Zeit später ergab sich für Wörner sogar noch die Möglichkeit auf 3:0 zu stellen, dieser schoss aber am Ziel vorbei. Glanbrücken witterte in der Folge die Chance und wurde nun zunehmend stärker. In dieser Phase gelang Dick auch der verdiente Anschlusstreffer (69.). Fünf Minuten später ein weiterer Rückschlag für den SVA. Beer sah nach einem etwas rüderen Einsteigen an der Mittellinie die rote Karte. Eine sehr harte Entscheidung des Unparteiischen. Somit musste der SVA die letzte Viertelstunde in Unterzahl die Führung verteidigen. Glanbrücken versuchte nochmal alles und setzte voll auf Offensive. Außer der ein oder andere Fernschuss und einige Eckbälle sprang dabei aber nicht mehr viel heraus und somit reichte es am Ende für den Sieg.

Der SVA bleibt also im neuen Jahr weiterhin ungeschlagen und konnte sich sogar auf den 5. Tabellenplatz verbessern. Diesen muss man am kommenden Sonntag beim Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft vom FV Kusel verteidigen.

 

 

Aufstellung: Sefert – Jung, Jacob Alexander, Jacob Andreas, Schmalenberger Christopher - England, Hönsch - Beer, Zimmer (Ullrich), Wörner - Loos (Fauß)

 

Tore: Eigentor (7., Jung), Beer (47.)

 

 

 

 

20.03.2016 SV Ohmbach - SV Altenglan, Endstand 1:2 (1:1)
Verdienter Dreier in Ohmbach

 

Der SVA reiste am Sonntag nach sieben Punkten aus den letzten drei Spielen mit breiter Brust nach Ohmbach. So legten die Glaner auch turbulent los und kamen durch Wörner bereits in der 3. Spielminute zur 1:0 Führung. Dieser setzte sich schön über die linke Seite durch, zog in den Strafraum und schloss gekonnt ab. Danach folgten weitere gelungene Aktionen im Offensivspiel und man hatte den Eindruck als könnte der SVA direkt nachlegen. Allerdings war nach einer Viertelstunde plötzlich Schluss mit guten Kombinationen und einem ansehnlichen Spiel nach vorne. Immer mehr passte man sich dem Spiel des Gegners, das ausschließlich aus hohen Bällen bestand, an. Des Weiteren musste Kapitän Schön leider sehr früh verletzt ausscheiden und wurde durch Berg ersetzt. Der SVA Ohmbach kam im Anschluss zu der ein oder anderen Offensivaktion und konnte in der 24. Minute durch Pfaff ausgleichen. Dieser befand sich allerdings vor dem Tor deutlich im Abseits. Auch zehn Minuten später war der Unparteiische nicht auf Seiten des SVA. Sascha Berg wurde vom letzten Mann der Ohmbacher klar von den Beinen geholt. Statt aber auf Strafstoß oder zumindest auf Freistoß (da es entweder kurz vor oder kurz nach der Sechzehnerlinie passierte) zu entscheiden, ließ der Schiedsrichter zum Unmut der Gäste weiterlaufen. Eine rote Karte wegen Notbremse hätte das Ganze laut Regelwerk wohl auch mit sich bringen müssen. Somit musste man sich zur Pause mit einem 1:1 begnügen.

In Hälfte zwei übernahm der SVA dann mehr und mehr das Kommando und kam immer wieder zu guten Möglichkeiten. In der Folge traf Hönsch nur die Latte, Loos scheiterte am Torhüter der Gastgeber und Wörner zielte aus aussichtsreicher Position am Ziel vorbei. Kurz vor Schluss gelang Wörner dann aber doch noch der erlösende und hochverdiente Siegtreffer. Hönsch spielte den Ball auf Wörner, dieser wurde überhaupt nicht angegriffen und hielt aus 20 Metern einfach mal drauf. Der nicht ganz unhaltbare Ball landete letztendlich in der 88. Minute zum vielumjubelten 2:1 im Netz. Zimmer hatte kurze Zeit später sogar noch das 1:3 auf dem Fuß, vergab aber freistehend.

Nach diesem Sieg ist man seit der Winterpause noch immer ungeschlagen und konnte von zuletzt zwölf möglichen Punkten satte zehn einfahren. Die kommenden Partien werden dann zeigen, ob man in dieser Saison bereits in der Lage ist am Ende auf den vorderen Plätzen der Tabelle zu landen oder nicht. Nach der einwöchigen „Osterpause“ ist dann die SpVgg Glanbrücken/St. Julian zu Gast in Altenglan, von denen man mit Sicherheit nichts geschenkt bekommt.

 

 

Aufstellung: Sefert – Jung (Ullrich), Jacob Alexander, Jacob Andreas, Schmalenberger Christopher - Schön (Berg), Hönsch - Beer, Zimmer, Wörner - Loos (Fauß)

 

Tore: Wörner (3., Hönsch), Wörner (88., Hönsch)

 

 

 

 

13.03.2016 SV Altenglan - VfR Hundheim-Offenbach, Endstand 5:1 (1:1)

Kantersieg gegen Offenbach

 

Am 21. Spieltag erwartete der SVA mit dem VfR Hundheim-Offenbach einen der Aufstiegsfavoriten am heimischen Sportgelände. In der Hinrunde erwiesen sich die heutigen Gäste als bis dato stärkster Gegner (Hinspielergebnis 0:5). Die Offenbacher versuchten von Beginn an ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden und zogen direkt ein hohes Tempo an. Doch die Glaner ließen sich dadurch glücklicherweise nicht großartig beeindrucken und hielten schon in der Anfangsphase sehr gut dagegen. Bereits in der 11. Spielminute führte die erste echte Torchance der Gastgeber zum Torerfolg. Wörner spielte den Ball schnell in die Spitze, ein Offenbacher Verteidiger trat am Ball vorbei und Loos vollstreckte souverän zum 1:0. Die Offenbacher spielten anschließend recht ideenlos nach vorne. Immer wieder versuchten sie es mit langen Bällen in die Spitze oder Diagonalpässen auf die Außenspieler. Die wenigen Chancen der Gäste konnte Sefert, zum Teil mit starken Reflexen, parieren. Kurz vor der Pause war er allerdings machtlos. Lissmann konnte nach einer Ecke völlig freistehend zum Ausgleich einköpfen (43.). Danach wurden die Seiten gewechselt.

 

Auch im zweiten Abschnitt fiel dem Favoriten aus Offenbach nicht wirklich viel ein. Die vielen langen Bälle wurden meist von den beiden Jacob-Brüdern souverän geklärt und auch über die Außenbahnen ließ die  SVA-Defensive nicht viel zu. Ebenso war Spielmacher und Torjäger Klein bei Kapitän Marco Schön in besten Händen und konnte kaum Akzente setzen. Der SVA ließ eine riesen Chance zunächst liegen, als Loos nur die Latte traf. Wenige Minuten später zielte er aber genauer und schoss die Hausherren erneut in Führung (55.). Beer hatte im Strafraum die Übersicht behalten und den Stürmer bedient. 6 Minuten später dann bereits die Vorentscheidung. Nach einem Freistoß von Zimmer verlängerte ein Abwehrspieler der Offenbacher unglücklich per Kopf genau vor die Füße von Hönsch. Dieser legte sich den Ball nochmal schön zurecht und schloss elegant ab. Obwohl Offenbach noch 30 Minuten Zeit hatte um das Ergebnis vielleicht noch zu drehen, zeigten sie anschließend kaum noch Gegenwehr und gaben sich über­ra­schen­der­wei­se recht früh geschlagen. In den Schlussminuten gelangen dem SVA durch Wörner (89.) und Andreas Jacob (90.) sogar noch zwei weitere Tore, die das Ergebnis nochmals in die Höhe schraubten. Beide Assists kamen vom kurz vorher eingewechselten Sascha Berg. Damit hatte vor dem Spiel wohl so gut wie keiner gerechnet. Letztendlich ging der Sieg aber dank einer souveränen Mannschaftsleistung vollkommen in Ordnung. Ebenfalls zu erwähnen ist die sehr ordentliche Schiedsrichterleistung von Herrn Leis, die man sich in dieser Form öfters in der Kreisliga wünschen würde.

 

Nach 7 Punkten aus 3 Spielen nach der Winterpause kann sich der SVA deutlich nach unten absetzen und den Blick ins obere Tabellendrittel richten. Jetzt gilt es aber auch gegen vermeintlich schwächere Gegner konstant eine derartige Leistung abzurufen, um am Ende nicht wieder verspielten Punkten nachtrauern zu müssen.

 

Am kommenden Wochenende ist man zu Gast beim SV Ohmbach, die man mit einem Sieg ebenfalls auf Distanz halten könnte. Erinnerungen an das Hinspiel (3:3) lassen wohl auf eine spannende und torreiche Partie hoffen.

 

 

Aufstellung: Sefert – Jung, Jacob Alexander, Jacob Andreas, Schmalenberger Christopher - Schön, Hönsch - Beer (Fauß), Zimmer (Schwinn), Wörner - Loos (Berg)

 

Tore: Loos (11., Wörner), Loos (55., Beer), Hönsch (61., Zimmer), Wörner (89., Berg), Jacob Andreas (90., Berg)

 

 

 

 

06.03.2016 SV Ulmet - SV Altenglan, Endstand 0:1 (0:0)

Glücklicher aber wichtiger Auswärtssieg im Derby

Am Wochenende kam es zum Lokalderby zwischen dem SVA und dem Gastgeber aus Ulmet. In den ersten zehn Minuten spielte der SVA munter nach vorne und konnte sich das ein oder andere Mal mit guten Kombinationen durchspielen. Allerdings blieben klare Torchancen aus. Anschließend war davon leider aus unerklärlichen Gründen nicht mehr viel zusehen. Ulmet kam mit andauernder Spielzeit immer besser ins Spiel und hatte auch klare Gelegenheiten. Der an diesem Tag überragende Sefert konnte die beste Szene der Ulmeter aber in einer Eins zu Eins Situation für sich entschieden. Allerdings ging dieser Chance eine klare Abseitsstellung voraus. Ein paar Minuten später rettete dann der Pfosten für den SVA. Die beste Chance auf Seiten der Gäste ereignete sich für Wörner, der im Strafraum allerdings am Torwart der Ulmeter scheiterte. So wurden mit 0:0 die Seiten gewechselt.
In Hälfte zwei versuchte Ulmet weiterhin den Druck zu erhöhen, blieb aber vor dem Tor erfolglos. So bestrafte der SVA die mangelnde Chancenauswertung der Gäste mit dem überraschenden Führungstreffer durch Wörner in der 53. Minute. Kevin Beer spielte den mit dem Rücken zum Tor stehenden Stürmer an, dieser drehte sich geschickt um die eigene Achse und setzte den Ball gekonnt neben den Pfosten. Der SVA schwächte sich anschließend noch selbst, da England die Gelb-Rote Karte sah. Spätestens jetzt glaubten die Ulmeter nochmal an die Wende und bekamen kurze Zeit später sogar noch einen Elfmeter zugesprochen. Hönsch kam einen Schritt zu spät und der Schiedsrichter zeigte folgerichtig auf den Punkt. Aber auch diesen bekamen die Gastgeber nicht im Tor unter, der Ball flog über die Querlatte. Am Ende brachte der SVA dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung, einer sich aufopfernden Abwehr, einem starken Sefert und natürlich einer recht großen Portion Glück den Sieg über die Zeit.
Mit diesem am Ende aber sehr wichtigen Dreier hat man nicht nur den Lokalrivalen aus Ulmet in der Tabelle überholt, sondern konnte sich auch ordentlich Luft zu den unteren Plätzen verschaffen.
Am kommenden Wochenende wartet mit Offenbach-Hundheim ein weiterer „Brocken“ auf die Glaner. Aber gerade gegen die Mannschaften im oberen Tabellendrittel zeigte der SVA oftmals seine besten Leistungen. Außerdem gilt es die herbe 0:5 Niederlage aus dem Hinspiel wieder gut zu machen.

 

 

Aufstellung: Sefert – Jung, Jacob Alexander, Jacob Andreas, Schön  - England, Hönsch - Beer, Zimmer (Staudt), Fauß (Schwinn)  - Wörner

 

Tore: Wörner (53., Beer)

 

 

 

 

28.02.2016 SV Altenglan - SV Einöllen, Endstand 2:2 (0:0)

Mageres Remis gegen Tabellenschlusslicht


Im ersten Spiel nach der Winterpause war der SV Einöllen zu Gast in Altenglan. Auf schwer bespielbarem Boden entwickelte sich von Beginn an ein eher schwaches Kreisligaspiel mit wenigen Torraumszenen und vielen Fehlpässen sowie Ballverlusten auf beiden Seiten. So ging es auch dem Spielverlauf entsprechend mit 0:0 in die Kabine.
Auch nach der Pause wurde der Fußball nicht wirklich besser. Der SVA hatte wie schon in der ersten Hälfte zwar mehr Ballbesitz, konnte aber nur selten für Gefahr sorgen. So kam es, dass die Gäste in der 52. Minute durch Gebhardt in Führung gingen. Dieser traf komplett freihstehend mit einem schönen Schlenzer ins lange Eck. Der SVA wurde danach auch endlich gefährlicher. Loos traf aber zunächst nur die Latte. Nach einem Eckball von Zimmer sorgte dann Hönsch in der 65. Minute mit einem schönen Kopfballtreffer für den Ausgleich. Leider schaffte es der SVA anschließend nicht das Spiel ganz zu ihren Gunsten zu drehen und geriet in der 81. Minute durch einen etwas umstrittenen Handelfmeter durch Lutz erneut in Rückstand. Dennoch bewies die Mannschaft am Ende Moral und kam zumindest noch zum Ausgleich. Nach einer Freistoßflanke von Zimmer stand Andreas Jacob am langen Pfosten goldrichtig und nickte zum 2:2 Endstand ein. Kurz vor Schluss hatte Zimmer sogar noch das 3:2 auf dem Fuß, schob aber deutlich am Tor vorbei.
Mit der Punkteteilung kann der SVA mit Sicherheit noch besser leben als die Gäste aus Einöllen, die man in der Tabelle weiterhin auf Distanz halten konnte. Allerdings wird die heutige Leistung nicht ausreichen, um in den kommenden Partien gegen Ulmet und Offenbach Punkte einzufahren.

 

 

Aufstellung: Immetsberger – Jung, Jacob Alexander (Schmalenberger Christopher), Jacob Andreas, Schön  - Beer, Hönsch - Wörner, Zimmer, Fauß (Schwinn)  - Loos

 

Tore: Hönsch (65., Zimmer), Jacob Andreas (87. Zimmer)

 

 

 

 

29.11.2015 SV Rammelsbach - SV Altenglan, Endstand 0:1 (0:0)
Befreiungsschlag im Derby gegen Rammelsbach

Nach zwei Niederlagen in Folge stand der SVA heute, ausgerechnet gegen den Auftiegsaspiranten aus Rammelsbach, unter Zugzwang. Von Beginn an wollten die Rammelsbacher ihrer Favoritenrolle gerecht werden und versuchten mit hohem Tempo und pressenden Offensivspielern ihr Spiel zu gestalten. So gehörte die Anfangsphase der Partie auch den Gastgebern. Allerdings schafften sie es oft nicht, trotz guter Kombinationen, den letzten Pass entscheidend an den Mann zu bringen und somit zum Torerfolg zu kommen. Der SVA war in der ersten Hälfte überwiegend damit beschäftigt den Ball vom eigenen Tor fern zuhalten. Dennoch kamen die Gäste zu den zwei klarsten Torchancen. Zunächst scheiterte Schmalenberger nach eine Ecke freistehend am Torwart, anschließend spitzelte Jung eine Freistoßflanke mit dem langen Bein über das Tor. Somit ging es mit 0:0 in die Pause.

In der zweiten Hälfte entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Hier gilt es ein großes Lob an Torhüter Immetsberger auszusprechen, der an diesem Tag alles hielt was auf seinen Kasten kam und der Mannschaft über 90 Minuten ein sicherer Rückhalt war. Aber auch der SVA scheiterte des Öfteren am Keeper der Gastgeber und ließ einige Chancen verstreichen. Nicht aber in der 87. Minute als Beer auf rechts frei gespielt wurde, den Ball flach in die Mitte spielte und Zimmer zum vielumjubelden Führungstreffer einnetzen konnte. Alle Bände waren gebrochen und die Spieler des SVA lagen sich in den Armen. Diese Führung ließ man sich am Ende nicht mehr nehmen und spielte die restliche Spielzeit souverän zu Ende und konnte somit das Derby für sich entscheiden.

Die heutige Leistung lässt Spieler und Zuschauer trotz zuletzt mäßigen Auftritten versöhnlich in die verdiente Winterpause gehen. Zur Winterpause belegt der SVA mit 23 Zählern einen ordentlichen 8. Tabellenplatz. Mit etwas mehr Konztanz wäre mit Sicherheit der ein oder andere Punkt mehr drin gewesen. Allerdings hat man gerade heute wieder gesehen, was für ein Potential in der Mannschaft steckt. Jetzt gilt es die Wunden zu lecken, sich zu regenerieren und in ein paar Wochen wieder mit der Vorbereitung einzusteigen, um in der Rückrunde die Leistung des heutigen Tages regelmäßiger auf den Platz bringen zu können. Wenn dies gelingen sollte, muss man den Blick so schnell nicht mehr in Richtung der Abstiegsränge richten.

 

 

Aufstellung: Immetsberger – Huber, Jacob Alexander, Jacob Andreas, Jung - Schön, Hönsch - Schmalenberger Christopher (Schwinn), Beer, Fauß (Staudt)  - Zimmer (Seitz)

 

Tore: Zimmer (87., Beer)

 

 

 

 

22.11.2015 SV Altenglan - SG Krottelbach/Langenbach/Frohnhofen, Endstand 2:3 (0:0)

Erneute Pleite gegen Krottelbach

 

Der SVA musste sich heute bereits zum zweiten Mal in dieser Saison gegen Krottelbach geschlagen geben. Auf dem tiefen und schwer bespielbaren Platz entwickelte sich von Anfang an eine sehr zefahrene und niveauarme Partie. Die Gäste aus Krottelbach agierten ausschließlich mit langen Bällen über die Außenbahnen und dem SVA fielen so gut wie keine Mittel ein, offensiv Akzente zu setzten. Der SVA konnte sich in der ersten Hälfte keine nennenswerte Torchance herausspielen, die Gäste kamen zu der ein oder anderen "Mini-Chance". So ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 zur Pause.
In Hälfte zwei wurde es fußballerisch nicht wirklich besser, das Spiel war bestimmt von vielen kleinen Fouls und Nicklichkeiten. Aber zumindest Tore sollten nun fallen, leider aber auf der falschen Seite. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld, nutzen die Gäste ihre Überzahl und gingen durch Müller nach  52 Minuten in Führung. Wer jetzt glaubte, dass der SVA endlich aus dem vorgezogenen Winterschlaf erwachte, hatte sich geirrt. Gerade einmal drei Minuten später erhöten die Gäste auf 0:2. Erneut ging dem Tor ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeld voraus. Der SVA wirkte nun sichtlich geschockt und konnte nicht mehr viel entgegensetzen. Ein Schuss von Beer in die Arme des Torwarts war zu diesem Zeitpunkt das Chancenhighlight. So plätscherte die Partie so vor sich hin. Alleine der Unparteiische sorgte noch für Stimmung und Emotionen auf dem Platz. Eine klare Linie ließ er über die gesamte Spielzeit leider vermissen und zog somit den Unmut beider Mannschaften immer wieder auf sich. Das 0:3 durch Müllers zweiten Treffer in der 82. Minute wirkte von daher eher wie ein bitterer Nebeneffekt. Acht Minuten vor Schluss, zeigte der SVA plötzlich doch noch dass er Fußball spielen kann. Nach einem schönen Doppelpass war Hönsch frei im Straufraum und legte quer auf Jung, der den Ball über die Linie drückte (84.). Gerade mal eine Minute später legte Schwinn vor der Strafraumgrenze den Ball auf den heranstürmenden Schön ab und dieser konnte mit einem satten Schuss auf 2:3 verkürzen. Wie aus dem Nichts war nach 80 grauenvollen Minuten durch zwei schöne Angriffe der Anschluss wieder hergestellt. Anschließend warf der SVA nochmal alles nach vorne, der Ausgleich blieb aber leider aus. An diesem Tag und nach dieser Leistung mit Sicherheit zum Großteil auch zurecht. Allerdings sollte man an dieser Stelle auch noch erwähnen, dass es der Schiedsrichter nach 5 Toren in einer Halbzeit, unzähligen Spielunterbrechungen  und "stundenlangen" Vermerken auf seinem Notizblock, nicht nötig hatte noch eine entprechende Nachspielzeit laufen zu lassen. Schade.
Der SVA steht nach den letzten Ergebnissen nun wieder mitten im Abstiegskampf und muss am kommenden Wochenende zum Aufstiegsaspiranten nach Rammelsbach. Um von dort etwas mitzunehmen, muss eine deutliche Leistungssteigerung her.

 

 

 

Aufstellung: Immetsberger – Huber , Jacob Alexander, Jacob Andreas, Schmalenberger Christopher (Jung) - Schön, Hönsch - Berg (Staudt), Beer, England (Schwinn) - Zimmer

 

Tore: Jung (84., Hönsch), Schön (85., Schwinn)

 

 

 

 

15.11.2015 SV Lauterecken - SV Altenglan, Endstand 1:0 (0:0)

Pleite zum Rückrundenauftakt

 

Heute galt es für den SVA nach dem Sieg im letzten Spiel nachzulegen und sich somit im oberen Mittelfeld festzusetzen und den Abstand zu den unteren Plätzen zu vergrößern. Von Beginn an zeigt sich ein wohl von allen erwartetes Bild: Beide Mannschaften versuchten zunächst defensiv gut zu stehen und sich keinesfalls vom Gegner hinten raus locken zu lassen. So kam es in der ersten Hälfte zu wenig Chancen auf beiden Seiten. Die Besseren hatte aber der SVA, der kurz vor der Pause doch gleich zu zwei guten Gelegenheiten kam. Hönsch scheiterte mit einem Schuss im Strafraum am Gästekeeper und Bergs Schuss konnte ein Abwehspieler des SV Lauterecken gerade noch mit dem Kopf über das Tor lenken. Torlos wurden dann die Seiten gewechselt.
In der zweiten Halbzeit zunächst das gleiche Spiel, allerdings stellten die Lauterecker taktisch etwas um und wurden dadurch im Spiel nach vorne etwas gefährlicher. Nach einem überflüssigen Ballverlust im Mittelfeld und einer daraus resultierenden Ecke, kam Lauterecken durch einen abgefälschten Schuss von Eckel in der 53. Minute zur bis dahin etwas schmeichelhaften Führung. Der SVA fand anschließend nur noch schwer zu seinem Spiel zurück und konnte im Spiel nach vorne kaum noch für Gefahr sorgen. Die beste Chance ergab sich für Jung, der aber am Tor vorbei schob. Lauterecken verteidigte die Führung letztendlich bis zum Schluss und verpasste es sogar noch mit zwei weiteren Kontermöglichkeiten frühzeitig alles klar zu machen. Ein weiterer Wehrmutstropfen kam in der Nachspielzeit hinzu als sich Sefert am Rücken verletzte und nicht mehr weitermachen konnte.
Nächste Woche ist die SG Krottelbach/Langenbach/Fronhofen zu Gast in Altenglan. Dann gilt es nicht nur die Niederlage von heute, sondern auch die aus dem Hinspiel wett zu machen und sich im Mittelfeld der Tabelle zu etablieren.

 

 

 

Aufstellung: Séfert (Immetsberger) – Huber , Jacob Alexander, Jacob Andreas, Jung - Beer, Schön, England  - Hönsch - Fauß , Berg (Schmalenberger Christopher)

 

Tore: keine

 

 

 

 

08.11.2015 SG Föckelberg/Bosenbach - SV Altenglan, Endstand 0:1 (0:0)

Erster Auswärtssieg und drei wichitge Punkte

 

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge stand für den SVA am Wochenende in Bosenbach eine harte Aufgabe vor der Tür. Als klarer Außenseiter gegen den Tabellendritten lautete die Devise erst einmal defensiv gut zu stehen und auf Kontermöglichkeiten zu lauern. Dieser Plan sollte sich an diesem Tag auch als der Richtige herausstellen. Gerade in der ersten Halbzeit kamen die Hausherren mit der defensiven Spielweise der Glaner so gut wie gar nicht zurecht und konnten sich kaum Torchancen heraus spielen. Im Spiel nach vorne gelang dem SVA zwar die ein oder andere Kombination, zu einer wirklich gefährlichen Torchance kam er aber ebenfalls nicht. Nach einem chancenarmen aber sehr intensiv geführten Spiel wurden torlos die Seiten gewechselt.
Im zweiten Spielabschnitt zunächst das gleiche Bild. Die "Föbos" waren ohne Ideen und konnten die sehr gut stehende Abwehr des SVA nicht knacken. Zudem schwächten sie sich kurz nach der Pause selbst durch eine gelbrote Karte. Mit einem Mann mehr auf dem Feld wurde SVA nun in der Offensive immer gefährlicher und kam in der 67. Minute durch Fauß zum Führungstreffer. Dieser versenkte den Ball nach einem starken Pass von Hönsch im langen Eck. Die Hausherren reagierten anschließend mit einigen taktischen und personellen Wechseln um nochmal den Druck zu erhöhen. Obwohl sie sich zwar die ein oder andere Torchance erarbeiten konnten, blieben sie im Abschluss glücklos. Letztendlich verwaltete der SVA die Führung gekonnt und ging am Ende als nicht unverdienter Sieger vom Feld.
In der 90. Minute stellte der insgesamt ordenltich leitende Unparteiische neben dem SVA-Spieler Beer auch noch einen weiteren Akteur der "Föbos" wegen Meckerns mit gelbrot vom Platz. Zudem bekam Zimmer in der 93. Minute wegen einer überflüssigen Aktion auch noch die rote Karte gezeigt.
Insgesamt hat sich die Mannschaft die drei Punkte am heutigen Tag durch viel Einsatz und Kampf verdient und konnte sich somit wieder etwas Luft zu den unteren Rängen verschaffen. Nach der Hinrunde belegt der SVA mit 20 Punkten einen ordenltichen 8. Platz. Jetzt gilt es in den letzten 3 Spielen vor der Winterpause den Platz in der ersten Tabellenhälfte zu sichern.

 

 

Aufstellung: Séfert – Huber (Schmalenberger Christopher), Jacob Alexander, Jacob Andreas, Jung - Beer, Schön, England  - Hönsch - Fauß (Schwinn), Zimmer

 

Tore: Fauß (67., Hönsch)

 

 

 

 

01.11.2015 SV Altenglan - SG Konken/Etschberg, Endstand 0:1 (0:0)

Bittere Heimpleite gegen Konken/Etschberg

 

Den heutigen Tag sollte man auf Seiten des SVA am Besten schnellstmöglich aus dem Gedächtnis streichen. In keiner Phase des Spiels konnte man das Abrufen, was man sich vorgenommen hatte und zog in fast allen Zweikämpfen den Kürzeren. Die sehr defensiv eingestellten Gäste aus Konken/Etschberg bekamen es von daher sehr einfach gemacht, ihren auch nicht gerade sehenswerten Fußball erfolgreich zu gestalten. Der SVA hatte lediglich zwei nennenswerte Torchancen in der ersten Hälfte zu verzeichnen. Berg schoss mit einem Schuss aus 18 Metern am Ziel vorbei, anschließend konnte Alexander Jacob eine Flanke von Fauß nicht verwerten und Zimmer scheiterte im Nachschuss am Torwart. Die Gäste agierte zwar ausschließlich mit langen Bällen, kamen aber dadurch zu einigen guten Möglichkeiten um in Führung zu gehen. Alleine bei Torhüter Séfert konnte man sich bedanken, dass es zur Halbzeit noch 0:0 stand.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kam Beer, der als zweite Sturmspitze agieren sollte, um nach vorne mehr Akzente setzen zu können. Dieser hatte gleich die große Chance zur Führung, sein Ball ging aber knapp am Tor vorbei. Gerade mal eine Minute später erzielten dann die Gäste den Führungstreffer durch Müller. Der Stürmer der Etschberger setzte sich in der 56. Minute gleich gegen mehrere Spieler des SVA durch und schloss gekonnt ab. Von da an zog sich die Gästemannschaft noch mehr zurück und verteidigte die Führung souverän bis zum Ende. Dem SVA fehlte es heute leider an jeglichen Ideen im Spiel nach vorne und auch mit langen Bällen und über Standardsituationen waren die Gäste heute nicht zu bezwingen. Am Ende musste man sich mit einer sehr bitteren Niederlage abfinden und die SG Konken/Etschberg damit in der Tabelle passieren lassen. Mit zwei Niederlagen in Folge und 17 Punkten auf der Habenseite muss man leider den Blick nach unten richten und in den kommenden Partien vor der Winterpause noch den ein oder anderen Dreier einfahren, um nicht noch weiter durchgereicht zu werden.

 

 

Aufstellung: Séfert – Huber (Jung), Jacob Alexander, Jacob Andreas, Schön - England – Berg (Rech), Hönsch, Schwinn, Fauß (Beer) - Zimmer

 

Tore: keine

 

 

 

 

24.10.2015 TSG Wolfstein-Roßbach - SV Altenglan, Endstand 2:1 (2:0)

Unnötige Niederlage in Wolfstein

 

Der SVA tat sich von Beginn an sehr schwer gegen die tief stehende Mannschaft aus Wolfstein und konnte in der ersten Hälfte nur selten für Torgefahr sorgen. So gehörte die erste nennenswerte Torchance auch den Gastgebern. Der Wolfsteiner Stürmer scheiterte aber freistehend an der Latte. Auch im Anschluss blieb der SVA im Spiel nach vorne harmlos und geriet in der 36. Minute durch einen Treffer von Rosentreter in Rückstand. Zu einfach machte es man dem gegnerischen Angreifer bei dessen Torabschluss. In der Folge wurde der SVA dann doch etwas gefährlicher. Eine Hereingabe von Huber konnten die Gastgeber grade noch klären und Hönsch traf wenig später mit seinem Freistoß nur die Latte. Kurz vor der Pause dann aber ein weiterer Rückschlag. Ein langer Ball konnte nicht schnell genug geklärt werden, Bollenbacher lief dazwischen und vollstreckte zum 2:0 für die Heimmannschaft. Mit dem Halbzeitpfiff hatte Zimmer noch die Chance auf den Anschlusstreffer, scheiterte aber am Torwart der Gastgeber. In der zweiten Halbzeit zog sich der Gastgeber noch weiter zurück und lauerte nur noch auf Konter. Der SVA konnte jetzt mit sehr viel Ballbesitz und einigen guten Kombinationen durchs Mittelfeld des Öfteren für Torgefahr sorgen. Ein klares Kopfballtor von Jung nach einer Ecke wurde durch den bis dahin souveränen Schiedsrichter leider nicht gegeben, da er nicht sah, dass der Ball bereits hinter der Linie war. Der SVA brachte anschließend mit Rech einen weiteren Stürmer und kam dann in der 62. Minute zum verdienten Anschlusstreffer. Hönsch setzte einen Distanzschuss an die Latte, von der der Ball zu Zimmer fiel. Dieser schob dann ins untere Eck ein. Leider schaffte man es im Anschluss trotz klarer Überlegenheit nicht mehr zum Ausgleichstreffer zu kommen. Die ein oder andere Chance ergab sich zwar noch, doch leider war man am heutigen Tage im Torabschluss einfach zu harmlos oder kam erst gar nicht zu einem solchen. Einen Treffer von Rech gab der am Ende nicht mehr souverän leitende Unparteiische wegen einer sehr strittigen Abseitsentscheidung ebenfalls nicht und somit blieb dem SVA der Ausgleichstreffer verwehrt.

Am Ende musste man sich mit einer sehr unnötigen Niederlage abfinden und steht immer noch ohne Auswärtssieg in dieser Saison da. Jetzt gilt es den Blick nach vorne zu richten und im kommenden Heimspiel gegen Konken/Etschberg wieder Punkte einzufahren, um nicht in die Abstiegsregionen zu gelangen.

Ein weiterer Wermutstropfen stellte sich nach dem Spiel ebenfalls heraus. Dominik Wörner brach sich nach einem Zusammenprall mit dem Wolfsteiner Torwart den Mittelhandknochen und fällt wohl bis zur Winterpause aus.

 

 

Aufstellung: Sefert – Huber, Jacob Andreas, Jacob Alexander, Schön – Hönsch – Zimmer, Schwinn – Jung (Rech), Wörner, Fauß

 

Tore: Zimmer (62., Hönsch)

 

 

 

 

17.10.2015 SG Erdesbach/Dennweiler/Oberalben - SV Altenglan, Endstand 2:2 (0:1)

Gerechte Punkteteilung im Derby gegen die „Edos“

 

Der SVA reiste bereits am Samstag zum Kerwespiel gegen die „Edos“ nach Oberalben. Von Anfang an entwickelte sich ein Spiel, das auf beiden Seiten von hohen Bällen geprägt war und wenig fußballerische Glanzmomente mit sich bringen sollte. Trotzdem war es zunächst der SVA, der im Spiel nach vorne die etwas besseren Ansätze zeigte und bereits nach 13 Minuten durch Wörner in Führung ging. Die beiden Innenverteidiger der Gastgeber waren sich nicht richtig einig, Wörner setzte sehr gut nach und schob dann nach Ballgewinn überlegt ins untere Eck ein. Der Favorit aus Erdesbach kam auch anschließend kaum zu ihrem Spiel und versuchte es häufig durch lange Diagonalbälle oder Flanken aus dem Halbfeld, die allerdings meist vom sehr guten Schlussmann Sefert oder einem Glaner Abwehrspieler geklärt werden konnten. Kurz vor der Pause konnte der SVA seine Führung sogar fast noch ausbauen als England einen sehenswerten Schuss an die Latte setzte und Fauß im Nachschuss am heimischen Torwart scheiterte. Mit der verdienten Pausenführung für den SVA wurden dann die Seiten gewechselt. Im zweiten Abschnitt bot sich zunächst das gleiche Bild. Viele lange Bälle der Heimmannschaft blieben zunächst erfolglos und der SVA konnte immer mal wieder gefährlich Angriffe verzeichnen. So auch in der 57. Minute als sich Wörner an der Außenlinie durchsetzen konnte und den Ball in die Mitte zum freistehenden Fauß spielte, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Die Proteste der Einheimischen, der Ball sei vorher bereits im Toraus gewesen, blieben vom Unparteiischen unerhört. Im Anschluss an das 0:2 verpasste es der SVA in der Folge leider einen weiteren Treffer nachzulegen. Zimmer scheiterte mit einem Freistoß an der Latte, Wörner und Fauß verfehlten das Tor beide nur knapp. Die „Edos“ brachten anschließend zwei weitere Offensivkräfte und spielten daraufhin weitaus gefährlicher nach vorne. Dies sollte dann auch den gewünschten Erfolg bringen. So war in der 70. Minute Heyd D. nach starker Einzelleistung  im Strafraum nur noch durch ein Foul zu stoppen. Übeltäter England wurde zusätzlich noch wegen Notbremse vom Platz gestellt.  Den fälligen Strafstoß verwandelte Heyd M. souverän. Die Gastgeber witterten nun gegen 10 Glaner ihre Chance und kamen gerade einmal drei Minuten später durch einen Kopfballtreffer von Bottelberger zum 2:2 Ausgleich. Der SVA stand nun mit einem Mann weniger mit dem Rücken zur Wand und musste sich in der Schlussviertelstunde auf das Verteidigen konzentrieren. Nach vorne konnte man jetzt kaum noch für Entlastung sorgen und die „Edos“ konnten noch die ein oder andere Chance für sich verzeichnen. Dabei scheiterten sie aber mehrere Male am sehr starken Sefert, der letztendlich den Punkt für den SVA festhielt.

Unter dem Strich trennte man sich am Ende mit einem gerechten 2:2 unentschieden, da der SVA zwar bis zur 70. Minute, die Gastgeber allerdings gegen Ende den drei Punkten näher waren.

Der SVA kann am kommenden Samstag nach sechs Spielen ohne Niederlage und einem guten 6. Tabellenplatz mit breiter Brust zum Auswärtsspiel nach Wolfstein fahren.

 

 

Aufstellung:

Sefert – Huber, Jacob Andreas, Jacob Alexander, Schön – England – Hönsch, Schwinn – Zimmer (Heron), Wörner (Rech), Fauß (Jung)

 

Tore: Wörner (13.), Fauß (57., Wörner)